MykoChem - Kernkompetenz chemische Schadstoffe

Die folgenden Informationen können Ihnen nur einen ersten Überblick darüber geben, welche Stoffgruppen in unserem Labor untersucht werden können. Rufen Sie uns an, wenn es darum geht, die Parameter einer Untersuchung auf den konkreten Einzelfall abzustimmen! Wir unterstützen Sie gerne bei der Bearbeitung Ihrer ganz speziellen Fragestellung.

In unserem Labor werden die Proben nach nationalen und internationalen Normen (z.B. DIN, VDI, EPA) aufbereitet, analysiert und ausgewertet.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick zu den bei uns durchgeführten Untersuchungen und den angewandten Messmethoden

Untersuchungsparameter

Meßmethode

Aldehyde (Raumluft)
Formaldehyd, Acetaldehyd, Acrolein, Propionaldehyd, n- und iso-Butyraldehyd, Benzaldehyd, Valeraldehyd;

Gaschromatographie/ Massenspektrometrie

Asbest und Mineralfasern (Materialproben)
Unterscheidung zw. Asbest und anderen Mineralfasern, ggf. Ermittlung der Asbestart

EDX-Analyse mit Rasterelektronenmikroskop

Flammschutzmittel-Screening (Raumluft, Materialproben)
Chlorparaffine, Chlornaphthaline, Brombiphenyle, Brombiphenylether, organ. Phosphate

Gaschromatographie/ Massenspektrometrie

Holzschutzmittel (Raumluft, Materialproben)
PCP, Lindan, Chlorthalonil, Dichlofluanid, a - und b -Endosulfan

Gaschromatographie/ Massenspektrometrie

PAK (Raumluft, Materialproben)
16 PAK nach EPA

Gaschromatographie/ Massenspektrometrie

PCB (Raumluft, Materialproben)
6 Kongenere (Nr. 28, 52, 101, 138, 153, 180)

Gaschromatographie/ Massenspektrometrie

Pyrethrine und Pyrethroide (Raumluft, Materialproben)
Deltamethrin, Tetramethrin, Pyrethrin I und II, Permethrin, Cypermethrin und etwa 6 weiteren Substanzen

Gaschromatographie/ Massenspektrometrie

VOC (Raumluft)
Etwa 50 Einzelsubstanzen: Aliphaten, Aromaten, Alkohole, Ester, Ether, Ketone, Terpene, CKW

Gaschromatographie/ Massenspektrometrie

Weichmacher (Raumluft, Materialproben)
8 Phthalate und Adipate

Gaschromatographie/ Massenspektrometrie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Erläuterung zur Gaschromatographie/Massenspektrometrie

Die Meßmethode Gaschromatographie/Massenspektrometrie (GC/MS) besitzt in unserem Labor eine überragende Bedeutung. Die Gaschromatographie (GC) ist ein Verfahren zur Auftrennung von Stoffgemischen in die Einzelkomponenten. Ein zu untersuchendes Stoffgemisch (im Regelfall ein Probenextrakt) wird nach entsprechender Vorbehandlung in eine thermostatisierte Kapillarsäule eingebracht. Die Kapillarsäule ist ein sehr dünnes Quarzrohr mit einem Durchmesser von z.B. 0,25 mm und einer Länge von 30 bis 60 m. Die Innenwandung der Säule ist gleichmässig mit einer adsorptiv wirksamen Substanz belegt. Ein Gasstrom aus reinstem Helium transportiert die Inhaltsstoffe des eingebrachten Probenextraktes durch die Säule. In Abhängigkeit von der chemischen Struktur der einzelnen Inhaltsstoffe haften diese unterschiedlich fest an der Kapillarwandung und benötigen dadurch verschieden lange um das anderen Ende der Kapillare zu erreichen und damit in den Detektor zu gelangen.

Der Detektor ist in unserem Fall ein Massenspektrometer (MS), welches unter Hochvakuum steht. Die nacheinander im MS ankommenden Substanzen werden dort mit Elektronen beschossen. Dabei zerbrechen die Substanzmoleküle in charakteristische Bruchstücke. Durch ein kompliziertes Zusammenwirken von mehreren hochfrequenten elektrischen Feldern ist das MS nun in der Lage, die Massen dieser Bruchstücke genau zu messen. Man erhält auf diese Weise sogenannte Massenspektren. Das sind Auflistungen der entstandenen Bruchstücke, welche für die jeweiligen Substanzen sehr charakteristisch sind (ähnlich einem Fingerabdruck). Anhand der Intensität, mit der diese Massenfragmente auftreten, kann die Konzentration der Probeninhaltsstoffe bestimmt werden.